Suche
Suche Menü

Comics, Archäologie und eidetische Wissensvermittlung #Kultblick

Blogparade

Ein Blick auf Kultur aus den Augen eines Zeichners

Blogparade

Die Blogparade #KultBlick vom Archäologischen Museum Hamburg und Kultur-Museum-Talk ist die ideale Gelegenheit, meinen Kulturblick zu präsentieren. Dass ich übrigens das Titelbild dazu beisteuern durfte, soll natürlich auch nicht unerwähnt bleiben.

Bereits in meiner Kindheit, irgendwann in den Achtzigern, habe ich begonnen, Comics zu zeichnen. Offenbar habe ich meine künstlerische Ader von meiner Oma geerbt, an die ich mich aber nur noch grob erinnere. Wie dem auch sei, das Ganze zog sich dann durch die Schulzeit, bis ich irgendwann während meines Klassische-Archäologie-Studiums realisierte, dass ich mit meinen Zeichnungen wissenschaftliche Sachverhalte korrekt, aber leicht verständlich darstellen konnte.

Aigospotamoi

Na gut, um ehrlich zu sein, fand ich es in erster Linie witzig, Missverständnisse und Wortspiele in meine Unterlagen zu kritzeln. Trotzdem war es mir hier schon wichtig, die Darstellungen einigermaßen authentisch zu gestalten. Die Rüstung des Griechen an den Aigospotamoi zum Beispiel ist ein Glockenpanzer, wie er seit archaischer Zeit in Griechenland getragen wurde. Das ist für den Witz nun relativ egal, aber mir war und ist es seitdem ein Anliegen, wissenschaftliche Authentizität und Humor zu verbinden.

Es ist ja nun keine neue Erkenntnis, dass mit Humor vieles leichter fällt, aber in meinem Fall beziehe ich das sowohl auf mich beim Zeichnen als auch auf die Rezipienten meiner Zeichnungen. Ich finde es wichtig, dass Kultureinrichtungen ihre Wissensvermittlung eidetisch und für jeden Besucher verständlich konzipieren. Mit hochtrabenden Worten, die nur die Hälfte der Besucher versteht und in erster Linie den Texter selber feiern („eidetisch“ zum Beispiel), ist niemandem geholfen. Sicher sind Begleittexte unerlässlich, aber die vielzitierte Behauptung, Bilder erzählten mehr als tausend Worte, ist nicht ganz falsch.

Leben in der Eiszeit

Meine Zeichnungen für die EisZeiten-Ausstellung im Archäologischen Museum Hamburg waren zwar in erster Linie für Kinder und Jugendliche bestimmt, aber die Aussage war für Besucher jedes Alters klar: So lebte der Mensch in der Eiszeit in Hamburg. Er hockte nicht etwa in Höhlen, er besaß Zelte, genähte Kleidung und domestizierte Wölfe. Die Darstellung entsprach dabei der aktuellen Forschung.

Odysseus

Ähnlich war meine Zeichnung zur Sonderausstellung „Gefahr auf See – Piraten in der Antike“ im Museum und Park Kalkriese. Auch hier habe ich mich bei der Darstellung von Odysseus und seinen Gefährten an das antike Vorbild gehalten, bei Zapdos an das aktuelle. Diese Zeichnung ist natürlich weniger lehrreich als ein Lebensbild aus der Eiszeit, dafür kombiniert sie aber verschiedene (aktuelle) Kulturebenen geschickt miteinander.

Was ist also mein Blick auf Kultur? Ein stets authentischer, aber humorvoller Blick. Sich mit Kunst und Kultur zu beschäftigen macht Spaß. Es ist sicher nicht immer witzig, aber es schadet ja auch nicht, wenn man nicht immer alles so ernst nimmt…

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Blogparade: „Verloren und wiedergefunden? Mein Kulturblick!“ | #KultBlick - AMH Blog

  2. So fein! Ja, uns Kulturwissenschaftler tut es gut daran, uns nicht so bierernst zu nehmen, sondern Wissen und Ideen auch mal mit einem Augenzwinkern zu vermitteln. Mir gefallen deine Comics, die Klarheit, sehr. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie auch bei den Besuchern gut ankommen.
    Comic als Ausstellung- und Vermittlungselement erlebte ich zuletzt auf der Cadolzburg bei Nürnberg. Auch hier setzte man eine Identifikationsfigur ein, drehte einen Comicfilm dazu und vermittelt nicht einfaches Wissen doch leicht verdaulich.
    Die Schwierigkeit dabei war, Illustrator und Kurator auf einen Nenner zu bringen, du erfüllst in Personalunion beides – wunderbar!

    Ein herzliches Dankeschön dir – auch für unser Blogparaden-Comic!

    Sonnige Grüße
    Tanja Praske

    Antworten

  3. Pingback: Die Bücher meiner Kindheit #Kulturblick | Ich lebe! Jetzt!

  4. Pingback: Die Bücher meiner Kindheit #KultBlick | Ich lebe! Jetzt!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*